Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
reemers 170.jpgmölls 170.jpgbernd krüger 170.jpg
Radsportverein Staubwolke 09 Fischeln e.V.
peschges.pngwerbering
HomeAktuellesTermine TrainingBerichte ArchivTour Transalp 20091.Hülser Breetlook RennenWorld Juniors Cycling CupRadrennen 2013RTF Touren NewsTrainingslager 2014Trainingslager 2015Tour Transalp 2014News Archiv2013 News ArchivDezember 2013Oktober 2013September 2013Mai April 2013Feb März 2013Januar 2013Trainingslager 20132014 News ArchivJanuar NewsFebruar NewsMärz NewsApril NewsJuni NewsHennes JunkermannÖtztaler 2015Rund in FischelnRund in Fischeln 2018Fette Reifen Rennenvergangene RennenRund in Fischeln 2016Rund in Fischeln 2015Ergebnisse 2014Ergebnisse 2013RennradRennrad TrainingMTBMTBBerichte24h Duisburg 2013Pfingsten 2013Eifelmarathon 2013MTB Oberhausen24h Duisburg 2012Transalp 2007 Teil1Transalp 2007 Teil2Transalp 2007 Teil3MTB KidsMTB KidsKids aktuellKids Berichte ArchivBike Hero LuxemburgVerhaltensregelnunser VereinVorstand KontaktVereinsgeschichteChronikTrikots im Wandel der ZeitMitglied werdenoffizielle FormulareMediathekFotosVideosPresseLinksImpressumDatenschutz
Junkermann 170.pngrewe
termine.png
World Juniors Cycling Cup
________________________________________________________________________________
Eine sehr erfreuliche Nachricht von Maximlians Rennen beim World Juniors Cycling Cup (WJCC) in St. Johan/Tirol:
Gegen eine internationale Konkurrenz aus Österreich (klar), Schweiz, Niederlande und Belgien hat sich Maximilian beachtlich geschlagen. Bereits im Vorfeld wurde ihm prognostoiziert, dass ihm die Huberhöhe (über 2 km von 650 m üNN bis 757 m mit max 11%) und die 10 km weiter folgende Höhe in Schwendt (50 Höhenmeter auf 1,3 km, max 12 %) spätestens in der zweiten Runde das Genick brechen würde. Aber siehe da, in Runde zwei war zwar eine Gruppe mit 2 x Auto Eder (U19 BL) + 1 Österreicher vorne raus, aber Max immer noch im Hauptfeld. Das hatte so keiner erwartet - er selbst vielleicht auch nicht. Die dritte Runde war dann aber die Runde der Wahrheit: Vor ihm hatten sich mehrere Kleingruppen und Einzelfahrer abgesetzt und bei der dritten Passage der Huberhöhe war er in einem "Hauptfeld" mit 5 weiteren Fahrer auf Platz 12.
Im Ziel hatte das Feld einen Einzelfahrer eingefangen und es ging im einzigen richtigen Sprint des Rennens gegen einen Holländer (das hätte er auch in NRW haben können) um den 11. Platz. Leider musste er sich ihm um ca. 15 cm geschlagen geben und hat aber dennoch einen respektablen 12. Platz gegen die anwesenden Berg gewohnten Fahrer errreicht. Nach 112 km war er sichtlich erleichtert und glücklich über seine Leistung.
Dazu kann man nur sagen: "Flachlandtiroler entwickelt sich zur Bergziege"
130824 WJCC Am Ende.jpg130824 WJCC Huberhoehe2.jpg130824 WJCC Huberhoehe3.jpgSprint 1 - Kopie.JPGSprint 2 - Kopie.JPG